Aufruf zur Demo "Präsidentin statt Amme!"

Vor langer Zeit stand diese Skulptur auf dem Brunnen, dort wo heute der Niklaus Thut steht.

1894 stiftete die Studentenverbindung Zofingia aus Anlass ihres 75-jährigen Bestehens den Niklaus-Thut-Brunnen. Der Gerechtigkeitsplatz in der Zofinger Altstadt, auf dem der Brunnen errichtet wurde, trägt seither den Namen Niklaus-Thut-Platz. Die Frau, die dort stand, die Gerechtigkeit, wurde versorgt.

In den 80-er Jahren erinnerten sich die politischen Zofinger Frauen (ZOFFRA) daran. Das Thema wurde heiss diskutiert, bis es eine halbwegs akzeptable Lösung gab. Man(n) holte die Frau wieder hervor und seither steht Frau Gerechtigkeit wieder auf einem Sockel vor dem Rathaus.

 

 

An der letzten Einwohnerratssitzung hat sich dieser mit der Gemeindeordnung (GO) auseinandergesetzt. In dieser ist noch immer verankert, dass der Stadt - ungeachtet des Geschlechts - ein Stadtammann vorsteht.

Es wurde lebhaft darüber diskutiert, ob das noch zeitgemäss sei. Natürlich nicht, aber dem Stadtrat hat der Mut gefehlt, um diesen alten Zopf endgültig abzuschneiden.

 

Die Zofinger Frauen finden das skandalös! Sie gehen wieder auf die Barrikaden. Ein zukünftiger Stadtrat soll von einer Stadtpräsidentin oder einem Stadtpräsidenten geführt werden.

 

Heute um 17.00 treffen sich Zofingerinnen und Zofinger beim Rathaus unter der Gerechtigkeit. Alle sind gebeten, maskiert zu erscheinen und den obligaten Abstand einzuhalten.


Demo-Parole: "Präsidentin statt Amme!"