Pseudodemokratie im Service public

Der Markt, die Opportunität, das liberale Konstrukt des service public hat sich wieder einmal selber vorgeführt. Da führen die StWZ Energie AG eine Generalversammlung durch, ohne Aktionärin. Es wäre eigentlich nur eine Person gewesen, die Stadt-Vertretung. Diese hat  gemäss obenstehendem Bericht ihre Rechte nur schriftlich wahrgenommen. Es ist anzunehmen, dass der vollamtlich angestellte Stadtammann und Verwaltungsratspräsident sich selber einstimmig zugestimmt hat. Das nennt man modernen Service public.

 

Hier noch ein zwei Kennzahlen aus dem Medien-Bericht:

Unternehmensergebnis    

2018    Fr.   3’734’017
2019    Fr .
3’102’003 
Differenz      - 632’014

Vollzeitstellen

2018= 65.1  Fr.   8’136’436  

2019= 66.0  Fr.   8’769’827
Differenz            + 633'391   

 

Manchmal wäre es gut, wenn das Volk noch nachfragen könnte!