Chlaushock

Statt einer Chlausstandpauke empfahl diesmal der aktive Uerkheimer Gemeinderat Markus Bäni seine Gemeinde. Die Gräben im Dorf seien nicht mehr so tief wie auch schon, dem nächsten Hochwasser will Uerkheim paroli bieten. Im Moment beschäftigt sich das Dorf mit der abgelehnten Mobilfunkantenne. Dass sich anonyme Heckenschützen(Briefeschreiber) im Dorf herumtreiben ist eine veritable Belastung für das ganze Dorf.

Michi Wacker, der Sektionspräsident nutzt die Gelegenheit, doch noch ein paar Ruten zu verteilen, nicht an seine Parteigenossen sondern an die bürgerlichen Kleinkrämer. Er hat sich die Mühe gemacht, in alten Gemeindeversammlungsprotokollen von 1870 und 1956 nachzulesen, wie das so war bei den Genehmigungen der damaligen Schulhausprojekten Gemeindeschulhaus und Bezirksschule.  Zur allgemeinen Erheiterung hat er aus bürgerlichen Voten zitiert die aus der letzten Einwohnerratssitzung hätten sein können. Fazit: Es gibt sie immer noch, die kurzsichtigen kleinkarierten Bedenkenträger. Es scheint zwar, dass die heutigen noch kurzsichtiger sind, denn jetzt diskutiert man um einzelne Schulzimmer, damals diskutierten sie noch ob die Reserve für 20 oder 30 Jahre reichen soll.

Die anonymen Zofinger "Wutbürger", woher sie auch immer kommen, zeigen einmal mehr, dass der Trump auch in Zofingen angekommen ist. Die Demokratie wird damit endgültig ausgereizt und mit Fake News wird Politik gemacht. Diesen Mitbürgern gehört nicht nur eine Rute, solche Leute hat der Schmutzli früher in den Sack genommen und im Wald wieder ausgesetzt.