Jahresbericht für das Jahr 1949

Werte Genossen

Das Berichtsjahr 1949 war für uns ein Wahl- und ein Abstimmungsjahr, auf das wir noch einige Blicke zürückwerfen wollen.

Am zwanzigsten März fanden in unserem Kanton die Grossratswahlen statt, wo wir in unserem Bezirk einen Sitz einbüssen mussten. Unsere beiden Kandidaten Genosse Berger und Genosse Ammsler wurden erneut bestättigt.  Im Mai erfolgten die Wiederwahlen für das Bezirksgericht, Friedensrichter sowie dessen Statthalters statt., wobei sämtliche Amtsinhaber wieder Gewählt wurden, und zwar auf Vorschlag aller Parteien. Unsre Parteisektion ist hier durch Genosse Giger Arnold vertreten, als Statthalter. Bei den Gesamterneuerungs-wahlen des Gemeinderates im Herbst, gelang es unsrer Partei leider nicht, indiesem Rat eine Vertretung zu haben. Es ist mir daran gelegen über dise Wahlen noch einige Worte zu verlieren. An der Partei versammlung vom 8. Sept . 1949. beschloss unsre Parte allein in den Wahlkkampf zu ziehen. An der Parteiversammlung vom 12. Okt .49. wurden Genosse Frösch Ernst und der Schreibende als Kanditaten bestimmt. Ich glaube sagen zu dürfen, dass der Wahlkampf von unsrer Seite mit grösster Offenheit und Ehrlichkeit feführt wurde, was leider von unsrem Gegnern nicht gesagt werden kann. Im ersten Wahlgang gingen 1829 Bürger zur Urne,

leer und ungültig

95

vereinzelte Stimmen

148

gültige Stimmen

1734

Absolutes Mehr

868

 

 

Unsere beiden Kandidaten erhielten:

Frösch Ernst

640

Stammbach Fritz

400


Wo bei diesen Wahlen das arbeitende Volk die Gedanken hatte ist mir unbekannt, wenn ein "Buetzer" nur das Zofinger Tagblatt liest, und keine Arbeiter - Zeitung zur Hand hat ist das ja eine leichtverständliche Sache. Für den zweiten Wahlgang beschloss unsre Partei nur noch mit einem Kandidaten in den Wahlkampf zu treten. Genosse Frösch Ernst seIlte sich der Partei in verdankenswerter Weise noch einmal zur Verfügung. Leider wurde im zweite Wahlgang, noch mehr Gegen ihn gehetzt als im ersten, was leider zur Fulge hatte dass der Migros-Kanditat unsren effektiven Sitz heute einnimmt.

Kommissionswahlen.
Von unsrer Partei wurden folgende Kanditaten bestimmt und gewählt.

Schulpflege:

Frösch Ernst, bisher
Hertig Walder, neu.

Steuerkommission:

Horisberger Werner, als Mitglied
Winterberg Xaver, als Ersatz.

Rechnungsprüfungskom:

Lieb Joseph
Stammbach Fritz, bisher
Scheidegger Fritz neu.

Kommissionen vom Gemeinderat gewählt.

Armenkommission;

Horisberger Wener, bisher

Baukommission:

Scheidegger Fritz, neu
Stammbach Fritz bisher.

LWZ. Betriebs-Kommission.

Oberhansli Ed. neu

Ferienkolonie-Kommission:

Fürst Otto, bisher
Laternser Adolf, bisher.

Friedhofkom:

Hauri Ernst, neu.

Vorstand, Gewerbeschule:

Laternser Ad,
Zimmerli Ad. bisher

Stadtsaalkom:

Fürst Otto, neu

Turn und Sportkommission:

Blum Ad. bisher

Kantonale Geschworene. Kreis Zofingen/Mühlethal:

Scheidegger Fritz, neu.

Leider wurde Genosse Oskar Berger, aus nicht Stichhaltigen Grüngen nicht mehr in die LWZ. kom. gewählt, worauf er auch in der Stadtsaalkom. demissionierte. Für seine langjährigen Dienste in den Kommissionen möchte ich ihm im Namen der Partei den besten Dank aussprechen.

Parteittätigkeit .
Unsre Partei hielt im verflossenen Jahre 8 vesammlungen und 6 Vorstand sitzungen ab. Der Besuch der Versammlungen muss leider als schwach bezeichnet werden .
Geschäzte Genossen, ich glaube das wesentlichste des Gemeindegeschehens niedergeleg zu haben.
Ueber das Geschehen in Bezirk und Kanton orientierte vortlaufend der Freie Aargauer.
Zum Schluss möchte ich es nicht unterlassen, allen Genossen für Jhre Mitarbeit zu danken, denjenigen Genossen die abseits standen, möchte ich zurufen: Arbeitet mit, werbet neue Mtglieder und werbt auch für den Freien Aargauer, lasst die persöhnlichen Angelgenheiten bei Seite und haltet das Parteiziehl im Auge, dann muss es vorwärts gehen .

Zofingen, März 1950.

Der Berichterstatter:
gez. Fr. Stammbach