Integration

Der Anteil der Ausländerinnen und Ausländer liegt in Zofingen bei rund 16 %. Die Zuzüger sind bei uns mit einer fremden Sprache und oft auch einer anderen Kultur konfrontiert.

Vielen Menschen gelingt die Integration in ihr neues Lebensumfeld, andere weisen auch nach Jahren der Anwesenheit grosse Defizite auf. Die Gemeinde als Wohnort und Lebensumgebung ist in erheblichem Mass am Erfolg oder Misserfolg von Integration beteiligt und demzufolge auch gefordert. Gefordert sind aber auch die «Fremden», die aktiv dazu beitragen müssen, in unserem Land heimisch zu werden.

 
Herausforderungen

Dem Zusammenleben von Einheimischen und Zugezogenen ist besondere Beachtung zu schenken. Es ist deshalb wichtig, dass städtische Angebote auch für Migrantinnen und Migranten in den verschiedenen Lebensphasen mitgedacht werden, dies gilt zum Beispiel für Neuzuzüger, Familien oder Bewohnerinnen von städtischen Seniorenzentren. Mit städteplanerischen Bemühungen soll eine gute Quartierdurchmischung angestrebt werden, damit Wohnghettos vermieden werden können. Im gegenwärtigen politischen Klima ist es bedeutsam, dass sich die Stadt positiv und aktiv für die Integration einsetzt und damit ein Zeichen setzt.

 
Die SP Zofingen setzt sich ein

  • für ein breites Angebot von kostengünstigen Sprachkursen
  • für einen finanzielle Unterstützung privater Integrationsarbeit
  • für den Ausbau der Anlaufstelle für Integrationsfragen
Multikulturelles Mittagsbuffet